Jump to content

Der VW ID.Buzz AD Prototyp (Autonomous Driving - Autonomes Fahren)


Joaquin
 Share

Recommended Posts

Mit dem VW ID. BUZZ AD will Volkswagen das Autonome Fahren testen und für sich etablieren. Bereits zuvor hat VW Nutzfahrzeuge angekündigt, dass man das autonome Fahren mit dem VW ID. BUZZl schon 2025 erreichen möchte. Nun hat gemäß diesen Plänen und den ersten Ankündigungen, auch den ersten VW ID. BUZZ in Zusammenarbeit mit MOIA und Argo AI als Prototyp gezeigt. 

VW-ID-BUZZ-AD-Moia.thumb.jpeg.d48d02a0c7bba2d37825313cb0920a1f.jpeg

(Bild: MOIA)

Die VW-Mobilitätsmarke MOIA nutztals VW -Marke, VW-Nutzfahrzeuge für ihrer Flotte. Als Mobilitätsdienstleister hat es im so genannten Ridepooling seinen Schwerpunkt. Um in Zukunft auch weiterhin bestehen zu können, ist man mit dem US-Spezialisten für autonomes Fahren Argo AI, ein Bündnis eingegangen. Das Ergebnis sieht man im neu vorgestelltem Prototyp, bei welchem man auf den VW ID. BUZZ setzt. In dieser Konstellation wird auch ersichtlich, dass VW wie in mehreren Bereichen, eng mit Ford zusammenarbeitet um das Ziel des autonomen Fahrzens zu erreichen, denn sowohl VW als auch Ford sind an Argo AI beteiligt. 

Volkswagen Nutzfahrzeuge präsentiert den ID. BUZZ AD

Zitat

Volkswagen Nutzfahrzeuge wird in Kooperation mit Argo AI und MOIA ab 2025 den automatisiert fahrenden ID. BUZZ AD auf die Straße bringen. Im Rahmen der IAA 2021 in München bekam der vollelektrische Bus schon jede Menge Aufmerksamkeit.

Auf der diesjährigen IAA konnte nun auch die Presse den ersten Prototypen begutachten, jedoch nun von außen und ohne in Aktion zu sehen. Aber er zeigt damit, dass der VW ID. BUZZ an sich keine Fiktion mehr ist und man konnte sich einen ersten Eindruck über das mögliche Serienmodell machen.

In München fahren bereits fünf VW ID. BUZZ AD, welche hier gezielt den deutschen Stadtverkehr für das autonome Fahren in Angriff nehmen. Ebenso wie auf einem Areal am Münchner Flughafen.

New Mobility: Wie funktioniert Autonomes Fahren mit dem ID.BUZZ AD?

Zitat

Der kommende ID.BUZZ AD von Volkswagen Nutzfahrzeuge spielt in der Entwicklung unserer autonomen Fahrdienste für das Jahr 2025 die Hauptrolle. In diesem Video erklären wir Euch, welche Technik dafür im Fahrzeug zum Einsatz kommt.

Im VW ID. BUZZ AD arbeitet ein Long-Range-Lidar auf dem Dach mit fünf weitere Kurzstrecken-Laser-Sensoren. Weiterhin kommen elf Radar-Sensoren und 14 Kameras für eine redundante und ausfallsichere 360-Grad-Rundumsicht. 

Die bisherigen Reviewer/Tester, denen der VW ID. BUZZ auf der IAA gezeigt wurde betonen immer wieder, dass der hier gezeigte Prototyp noch getarnt ist und man mit optischen Abweichungen in der finalen Version zu rechnen hat. 

Erster Blick auf den VW ID. Buzz (2022) Ist DAS die Zukunft der Mobilität?! Test | autonomes Fahren

 

Zitat

Hier gibt’s unseren ersten Blick auf den (2022) VW ID. Buzz. Falls ihr Bock auf: Kein Fahrbericht | Review | Test | Reichweite | Akku | Reichweite | autonomes Fahren | Preis - zum elektrischen Allrounder aus Hannover habt, dann: Schaut jetzt rein!

- Strom Pendant zum neuen VW T7 - mit ganz viel Retro Optik - soll 2022 auf den Markt kommen - Basiert auf den MEB

Design:

Vorne: - Orientiert sich an der 2017 vorgestellten Studie - Frontmaske geschlossen - LED Scheinwerfer erinnern an den ID.3 und ID.4 - LED Band in der Mitte - Front, die nahezu ansatzlos in die Windschutzscheibe übergeht - Frunk 200 Liter Platz

Seite: - 4.7 m lang (Studie war knapp 5m lang) - Deutlich kürzer als der T7 (4.90m) - Vielleicht gibt es ja noch einen längeren Radstand? - Kurze Überhänge - ausgestellte Radhäuser - Außenspiegel weit zurück gesetzt - Batterie-Pack und die Antriebseinheiten sind im Boden platziert, wodurch der E-Bus einen komplett ebenen Ladeboden aufweist - Serie eine Schiebetür - Optional zwei Schwiebetür

Akkus: - Gerüchte: zwischen 50 und 100 kWh - 300 - 500 km Reichweite - Vielleicht noch größere Batterie

Heck: - schmale Rückleuchten - Beschirmtes Heckfenster - Im Vergleich zum T6 sieht der Buzz filigran aus - 600 Liter Kofferraum

Innenraum: - Da er auf dem MEB basiert vermutlich auch MIB - Gesten und Sprachsteuerung - Vielleicht auch Gesichtserkennung? - Head-up Display mit Argumented Reality - Keine Mittelkonsole, ähnlich wie beim T7

Fazit: - 2022 Martstart auch mit der Cargo Variante - 2023 langer Radstand - Ab 2025 bei Moia als vollautonomes Modell

 

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

  • Similar Content

    • By Joaquin
      Zur Zeit gibt noch keinen wirklichen Einblick des tatsächlichen Interieurs des VW ID. Buzz, bis auf die Konzeptstudie und Prototypen. Dieser jedoch durfte im Vorfeld schon gefahren und damit in Teilen getestet werden. Das ist nicht wirklich aussagekräftig, denn so wird das autonome Fahren wie in den Tests gezeigt sicher nicht so realisiert werden. Aber trotzdem gibt es doch ein guten Einblick auf was man sich in etwas einlassen und freuen darf und was man da zu sehen bekommt, macht doch schon erheblich Freude 🙂
      Erste Testfahrt im VW I.D. BUZZ. Motorwelt-Check | ADAC 2017
       
      VW ID.Buzz (2022): Auto - Bulli - Test - Bus - Premiere - Elektro
       
      Volkswagen Microbus reloaded: VW ID Buzz Video Review and Testdrive
       
      Auf jeden Fall lassen schon diese kurze (Test)-Fahrten auf viel hoffen und machen Lust auf mehr 🙂
    • By Joaquin
      VW zeigt zunehmend Mut und ehrgeizige Ziele. Beim VW ID. BUZZ ist man nun so konkret geworden, dass man ihn 2025 als autonom fahrenden Bus auf deutsche Straßen schicken will. Für den Fahrdienstleister, VW-Tochter und Ridesharing-Service Moia soll er dies dann den Personentransport als Shuttlebus auf Unternehmensgelände verrichten und später dies dann auch als autonom fahrender Bus für Privatpersonen. Ein langer Weg bis dahin, aber der VW ID. BUZZ ist das Fahrzeug bei VW um das autonome Fahren auf Level 4 für selbstfahrende Autos zu realisieren.

      (Quelle: Volkswagen Nutzfahrzeuge)
      Der Einsatz auf Firmengelände unter kontrollierten Bedingungen ermöglicht es VW auch, hier ein erweitertes Testfeld mit echtem Personenverkehr zu haben. Eine Strategie die auch andere Hersteller von autonomen Fahrzeugen nachgehen. Um das autonome Fahren des VW ID. BUZZ zu ermöglichen, arbeitet VW mit dem US-Unternehmen Argo AI zusammen, welche das Self-Driving-System (SDS) und Lidar-System für den VW ID. BUZZ entwickeln sollen. Dazu wird man ab dem Sommer 2021 ein Feldversuch mit entsprechender Testflotte an den Start bringen. Die mit einem Sicherheitsfahrer ausgestatteten Testfahrzeuge werden im Umland von München anzutreffen sein. Dies macht Sinn, denn im Süden Deutschlands gibt es einfach besseres Wetter und gute Sichtverhältnisse erleichtern das Navigieren und autonome Fahren. Gerade Niederschlag oder Schneefall, zeigen den autonom fahrenden Fahrzeugen ihre Grenzen auf.

      (Quelle: Volkswagen Nutzfahrzeuge)
      2025 sollen der VW ID. BUZZ dann seine Serienreife erreichen und in Hamburg autonom fahren.

      (Quelle: Volkswagen Nutzfahrzeuge)
      Beim der letzten Präsentation von Volkswagen Nutzfahrzeuge zur bisherigen Geschichte des VW ID. BUZZ und dem autonomen Fahren, präsentierte man eine Folie auf welcher schon 2007 ein iCar zu sehen war. VW dementiert hier eine entsprechende Zusammenarbeit mit Apple. Egal ob VW hier mit Apple zusammengearbeitet hat oder nicht, man ist zumindest sehr engagiert ein selbstfahrendes Auto an den Start zu bringen und die Basis wird der VW ID. BUZZ sein.
    • By Joaquin
      Ursprünglich war geplant, dass bei der Fußball WM in Katar, Besucher mit dem VW ID. BUZZ als Shuttle chauffiert werden sollten und zwar autonom. Das Konzept des selbstfahrenden VW ID. BUZZ ist schon länger in Planung und soll durch das US-Unternehmen Argo AI zusammen realisiert werden, welches das Self-Driving-System (SDS) und Lidar-System für den VW ID. BUZZ entwickeln soll.
      Nun scheint es so, als würde es doch keinen autonom fahrenden VW ID. BUZZ für Katar geben. Angesichts der jetzigen Lage auf dem Weltmarkt kein Wunder. Die durch Corona sich entwickelnden Ausstände bei der Chiplieferung zwingt neben VW auch Toyota in die Knie. VW hat nun Kurzarbeit in seinem Werk in Wolfsburg angemeldet.
      Des weiteren scheint die Entwicklung eines autonom fahrenden Fahrzeuges viel Ressourcen zu kosten, die zur Zeit etwas rar sind. Abgesehen davon ist die Entwicklung eines Level 4 Fahrzeuges viel zeitintensiver, so dass nun VW angesichts der Probleme, den Zeitplan nach hinten korrigieren muss. Auch dürfte sich VW bei den Kosten, ein Level 4 Fahrzeug zu entwickeln, deutlich verrechnet haben. Sicher ist, Katar ist zeitlich so oder so, mit einem autonom fahrendem VW ID. BUZZ für den Passagiertransport, nicht zu erreichen.
×
×
  • Create New...