Jump to content

Joaquin

Administrators
  • Posts

    35
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by Joaquin

  1. Herzlich Willkommen bei uns im Forum. Ja etwas konkretere Infos zum VW ID: BUZZ wären willkommen.
  2. Mittlerweile wurde an anderer Stelle gesagt, dass der VW ID. BUZZ um die 50.000 Euro kosten soll und mit der PKW-Umweltprämie dann günstiger als ein VW T7 sein soll. Ob das wirklich so sein wird, bleibt noch abzuwarten, denn ab 40.000 Euro fällt die Prämie durchaus magerer aus. Weiterhin sind noch nicht alle Preise weder für den VW ID. BUZZ noch für den VW T7. Gerade die jetzige logistische Lage, welche durch Corona mit Lieferschwierigkeiten erschwert wird, könnten sich für die Zukunft auf die Preise auswirken.
  3. Mit dem VW ID. BUZZ AD will Volkswagen das Autonome Fahren testen und für sich etablieren. Bereits zuvor hat VW Nutzfahrzeuge angekündigt, dass man das autonome Fahren mit dem VW ID. BUZZl schon 2025 erreichen möchte. Nun hat gemäß diesen Plänen und den ersten Ankündigungen, auch den ersten VW ID. BUZZ in Zusammenarbeit mit MOIA und Argo AI als Prototyp gezeigt. (Bild: MOIA) Die VW-Mobilitätsmarke MOIA nutztals VW -Marke, VW-Nutzfahrzeuge für ihrer Flotte. Als Mobilitätsdienstleister hat es im so genannten Ridepooling seinen Schwerpunkt. Um in Zukunft auch weiterhin bestehen zu können, ist man mit dem US-Spezialisten für autonomes Fahren Argo AI, ein Bündnis eingegangen. Das Ergebnis sieht man im neu vorgestelltem Prototyp, bei welchem man auf den VW ID. BUZZ setzt. In dieser Konstellation wird auch ersichtlich, dass VW wie in mehreren Bereichen, eng mit Ford zusammenarbeitet um das Ziel des autonomen Fahrzens zu erreichen, denn sowohl VW als auch Ford sind an Argo AI beteiligt. Volkswagen Nutzfahrzeuge präsentiert den ID. BUZZ AD Auf der diesjährigen IAA konnte nun auch die Presse den ersten Prototypen begutachten, jedoch nun von außen und ohne in Aktion zu sehen. Aber er zeigt damit, dass der VW ID. BUZZ an sich keine Fiktion mehr ist und man konnte sich einen ersten Eindruck über das mögliche Serienmodell machen. In München fahren bereits fünf VW ID. BUZZ AD, welche hier gezielt den deutschen Stadtverkehr für das autonome Fahren in Angriff nehmen. Ebenso wie auf einem Areal am Münchner Flughafen. New Mobility: Wie funktioniert Autonomes Fahren mit dem ID.BUZZ AD? Im VW ID. BUZZ AD arbeitet ein Long-Range-Lidar auf dem Dach mit fünf weitere Kurzstrecken-Laser-Sensoren. Weiterhin kommen elf Radar-Sensoren und 14 Kameras für eine redundante und ausfallsichere 360-Grad-Rundumsicht. Die bisherigen Reviewer/Tester, denen der VW ID. BUZZ auf der IAA gezeigt wurde betonen immer wieder, dass der hier gezeigte Prototyp noch getarnt ist und man mit optischen Abweichungen in der finalen Version zu rechnen hat. Erster Blick auf den VW ID. Buzz (2022) Ist DAS die Zukunft der Mobilität?! Test | autonomes Fahren
  4. Das Forum hat nun eine leistungsstärkere und bessere Software bekommen. Noch stehen einige Arbeiten an bis alles im Forum funktioniert wie es soll, daher wird es noch an der einen oder anderen Stelle evtl. haken können. Solltet ihr Fehler finden, könnt ihr dieser hier gerne angeben.
  5. Ursprünglich war geplant, dass bei der Fußball WM in Katar, Besucher mit dem VW ID. BUZZ als Shuttle chauffiert werden sollten und zwar autonom. Das Konzept des selbstfahrenden VW ID. BUZZ ist schon länger in Planung und soll durch das US-Unternehmen Argo AI zusammen realisiert werden, welches das Self-Driving-System (SDS) und Lidar-System für den VW ID. BUZZ entwickeln soll. Nun scheint es so, als würde es doch keinen autonom fahrenden VW ID. BUZZ für Katar geben. Angesichts der jetzigen Lage auf dem Weltmarkt kein Wunder. Die durch Corona sich entwickelnden Ausstände bei der Chiplieferung zwingt neben VW auch Toyota in die Knie. VW hat nun Kurzarbeit in seinem Werk in Wolfsburg angemeldet. Des weiteren scheint die Entwicklung eines autonom fahrenden Fahrzeuges viel Ressourcen zu kosten, die zur Zeit etwas rar sind. Abgesehen davon ist die Entwicklung eines Level 4 Fahrzeuges viel zeitintensiver, so dass nun VW angesichts der Probleme, den Zeitplan nach hinten korrigieren muss. Auch dürfte sich VW bei den Kosten, ein Level 4 Fahrzeug zu entwickeln, deutlich verrechnet haben. Sicher ist, Katar ist zeitlich so oder so, mit einem autonom fahrendem VW ID. BUZZ für den Passagiertransport, nicht zu erreichen.
  6. Die Auslieferung der ersten VW ID. BUZZ ist für das dritte Quartal 2022 geplant und es soll drei Varianten geben. Zum einen den ID.Buzz als Privatfahrzeug, den ID.Buzz Cargo als Nutzfahrzeug und gemeinsam mit dem Joint-Venture Partner ARGO AI das autonome Shuttle für Städte, den ID.Buzz AD. Letzteres soll es als eine weitere Version für die USA dann geben und sicher einen längeren Radstand haben. Dabei soll es sich um einen Sechssitzer handeln, bei welchem die einzelnen Sitze für den Ridepooling-Dienst, einzeln zugänglich sein sollen. Inwiefern es diesen oder auch weitere VW ID. BUZZ mit unterschiedlich langen Radständen geben wird, ist noch nicht bekannt. Neue Berichte erwähnen wieder die 111-kWh-Batterie, was dann eine Reichweite von 600 Kilometer, auch nach WLTP nahelegen würde. Bisher gilt dieser Wert nur für NEFZ, aber dank neuerer Akkutechnik, könnte man nun diesen Wert auch laut WLTP erreichen. Für den Einstieg für den Privatmarkt geht man davon aus, dass auch gleich die größtmögliche Batterie verbaut wird, da dies auch so im privaten Markt bei dieser Fahrzeuggattung erwartet und verlangt wird. Die Cargo Version des VW ID. BUZZ dagegen könnte für den innerstädtischen Handwerker- und Liefereinsatz mit einer kleineren Batterie hergestellt werden, womit man den VW ID. BUZZ Cargo dann auch preisgünstiger produzieren und effektiver in den Markt bringen werden kann. Denn am Ende wird nur ein gutes Design nicht darüber entscheiden, ob der VW ID. BUZZ Cargo sich gut an Gewerbetreibende verkaufen kann. Da wird man genau auf die Kosten schauen.
  7. Im folgenden Video sieht man erneut den VW ID. BUZZ und ich meine zu erkennen, dass hier alleine schon mit dem größerem VW-Logo an der Front, man einiges zur Identifikation bzw. des Wiedererkennungswertes zum T1 Bus, man sehr viel herausholen kann. Olaf Scholz und Stephan Weil besuchen VWN Ich denke mit den richtigen Designelementen an den passenden Stellen, wird aus dem jetzigem Erlkönig ein sehr guter, T1 Bus Nachfolger gelingen. Die Grundform und Grundvoraussetzungen hat der bis Dato gefilmte und fotografierte Erlkönig und für den Rest brauch man wirklich nur ein paar gut platzierte Akzente, welche dem VW ID. BUZZ in die optische und emotionale Nähe des T1 Busses setzen 🙂
  8. Hier hat jemand vor ADIDAS, den VW ID. BUZZ Cargo gesehen. Dabei scheint es sich aber wohl noch um die fahrbare Konzeptstudie handeln. Die Erlkönigbilder des VW ID. BUZZ Cargo lassen ja derzeitig ein etwas verändertes Design erkennen. Auch die mögliche Endfassung schaut etwas anders aus Volkswagen ID. Buzz vor der adidas in Herzogenaurach entdeckt
  9. Die bisherigen VW ID. BUZZ Konzeptstudien sind von den Fans der alten VW Bulli und auch neue VW Bus Fahrer, sehr wohlgefällig aufgenommen. Viele ersehen sich genau ein solches Remake des alten T1. Besonders die Sondermodell Samba hatte man als Vorbild und für viele auch recht gut umgesetzt in der Studie. (Quelle: Volkswagen) Nun tauchen aber langsam die ersten Erlkönigbilder vom VW ID. BUZZ auf und im fängt man an sich zu fragen, wie viel von dem was man dort sieht, noch mit der gefälligen Konzeptstudie gemeinsam hat. Es schaut kantiger aus und die Formen wirken weniger geschwungen. Damit geht viel vom alten T1 Bus verloren und das Retroäusere fehlt irgendwie. Erste Versuche den VW ID. BUZZ nun anhand der ersten Erlkönigbilder zu rekonstruieren zeigen ein Bild was zwar noch Ähnlichkeit mit der Konzeptstudie hat, aber sich auf der anderen Seite auch sehr einem Mainstream-Auto annähert. Wird ein solches Design bei der potentiellen Kundschaft ankommen und angenommen werden?
  10. In den Alpen wurde das folgende Video aufgenommen: First spy video of the pure electric 2022 Volkswagen ID. Buzz prototype testing in the alps
  11. Langsam tauchen die ersten Erlkönigbilder vom VW ID. BUZZ auf. Dabei zeigen diese die Cargo-Version des VW ID. BUZZ. Noch einigermaßen verkleidet getarnt, aber man kann die Nähe zur bisherigen Studei schon gut erkennen. Interessanter ist aber der Vergleich vom VW ID. BUZZ zum Volkswagen Bus T6. Hier kann man sich die Abmessungen gleich besser vor Augen halten.
  12. Der VW ID. BUZZ Cargo ist die Nutzfahrzeug-Version des VW ID. BUZZ. Erstmals wurde im Mai 2018 der VW ID. BUZZ Cargo auf der IAA in Hannover präsentiert. Damals als Service-Fahrzeug für den vollelektrischen Rennwagen VW ID. R Pikes Peak. Gemäß dem bisherigem Konzept, soll der VW ID. BUZZ Cargo eine Nutzlast von 800 kg haben. Ihn wird es zuerst als Heckantriebvariante geben und möglicherweise später auch als Allradversion. Typisch für derartige Nutzfahrzeugvarianten, ist die fensterlose Heckpartie und die Flügeltüren im Heck. Wahlweise wird es den VW ID. BUZZ Cargo sicher auch mit einer Schiebetür geben. (Quelle: Volkswagen) In einer Kooperation von Volkswagen mit dem Sportausrüster Nike, wurde die Werbekampagne "Blue Ribbon Sports" als Retro-Dsign mit dem VW ID. BUZZ Cargo gestartet.
  13. VW zeigt zunehmend Mut und ehrgeizige Ziele. Beim VW ID. BUZZ ist man nun so konkret geworden, dass man ihn 2025 als autonom fahrenden Bus auf deutsche Straßen schicken will. Für den Fahrdienstleister, VW-Tochter und Ridesharing-Service Moia soll er dies dann den Personentransport als Shuttlebus auf Unternehmensgelände verrichten und später dies dann auch als autonom fahrender Bus für Privatpersonen. Ein langer Weg bis dahin, aber der VW ID. BUZZ ist das Fahrzeug bei VW um das autonome Fahren auf Level 4 für selbstfahrende Autos zu realisieren. (Quelle: Volkswagen Nutzfahrzeuge) Der Einsatz auf Firmengelände unter kontrollierten Bedingungen ermöglicht es VW auch, hier ein erweitertes Testfeld mit echtem Personenverkehr zu haben. Eine Strategie die auch andere Hersteller von autonomen Fahrzeugen nachgehen. Um das autonome Fahren des VW ID. BUZZ zu ermöglichen, arbeitet VW mit dem US-Unternehmen Argo AI zusammen, welche das Self-Driving-System (SDS) und Lidar-System für den VW ID. BUZZ entwickeln sollen. Dazu wird man ab dem Sommer 2021 ein Feldversuch mit entsprechender Testflotte an den Start bringen. Die mit einem Sicherheitsfahrer ausgestatteten Testfahrzeuge werden im Umland von München anzutreffen sein. Dies macht Sinn, denn im Süden Deutschlands gibt es einfach besseres Wetter und gute Sichtverhältnisse erleichtern das Navigieren und autonome Fahren. Gerade Niederschlag oder Schneefall, zeigen den autonom fahrenden Fahrzeugen ihre Grenzen auf. (Quelle: Volkswagen Nutzfahrzeuge) 2025 sollen der VW ID. BUZZ dann seine Serienreife erreichen und in Hamburg autonom fahren. (Quelle: Volkswagen Nutzfahrzeuge) Beim der letzten Präsentation von Volkswagen Nutzfahrzeuge zur bisherigen Geschichte des VW ID. BUZZ und dem autonomen Fahren, präsentierte man eine Folie auf welcher schon 2007 ein iCar zu sehen war. VW dementiert hier eine entsprechende Zusammenarbeit mit Apple. Egal ob VW hier mit Apple zusammengearbeitet hat oder nicht, man ist zumindest sehr engagiert ein selbstfahrendes Auto an den Start zu bringen und die Basis wird der VW ID. BUZZ sein.
  14. Einst waren der VW Käfer/Beatle und auch der VW Bus in den USA Kultobjekte und machten dort VW als Automobilhersteller groß. Den VW Käfer/Beatle gibt es selbst in de der neu aufgelegten Variante schon lange nicht mehr. Und auch der VW Transporter als Nachfolger des kultigen VW Bus/Bulli wird in den USA nicht verkauft. Nicht einmal die California-Variante. Die USA sind halt ein völlig anderer Fahrzeugmarkt als der Rest der Welt und vor allem auch als Europa. Breitere Straßen, größere Parkplätze, niedrige Benzinpreise und ein weitläufigeres Land treffen auf andere Kundenwünsche und Erfordernisse. Große SUVs und Trucks mit PS-starken Autos, machen im Gegensatz zu Europa in den USA Sinn. Da stellt sich die Frage ob der VW ID. BUZZ dort seine Käuferschicht finden könnte? Der VW Bus/Bulli ist sicher auch in den USA noch einigen in Erinnerung, aber am Ende muss der VW ID. BUZZ er auch liefern und sowohl die Erwartungen als auch die Bedürfnisse der Käufer in den USA erfüllen und befriedigen können. Der Wunsch bzw. die Hoffnung dazu scheint bei Volkswagen da zu sein und so ist der VW ID. BUZZ zumindest auf der US-Seite von Volkswagen in den News eingepflegt und wird auch regelmäßig in Videos der dortigen Kundschaft präsentiert. Aber auch dort wird angegeben, dass der VW ID. BUZZ zuerst in Europa erscheinen wird. Volkswagen will hier keine Experimente eingehen und den VW ID. BUZZ erst dort auf dem Markt bringen, wo die Chancen besser, wenn nicht sogar recht gut für die Neuauflage des Bullis sind. Wie schnell man den VW ID. BUZZ auch in die Welt und letztendlich in die USA bringen wird, hängt sicherlich auch mit dem Erfolg in Europa zusammen. Vor allem kann man dann über Begehrlichkeiten und künstlicher Verknappung den Haben-Will-Faktor vorab in die Höhe treiben 😉 Was glaubt ihr? Wird der VW ID. BUZZ auf dem US-amerikanischen Markt kommen und es dort zum Erfolg schaffen?
  15. Wie reagieren die Menschen auf den VW ID. BUZZ? In den USA, wo der VW Bulli einen wohl noch höheren Kultstatus hat als hierzulande in Deutschland / Europa, scheinen die Menschen doch sehr fasziniert und erfreut über den neuen VW ID. BUZZ zu sein, zumal er auch noch im Doppelpack mit den alten VW T1 Bus daherkommt 🙂 Volkswagen I.D. BUZZ & T1: Echte Hingucker https://www.youtube.com/watch?v=ad2iIpJNxaI
  16. Auch wenn der VW ID. BUZZ als elektrifizierter Nachfolger des VW T1 Bus und Bulli gilt und damit schon einige Boni einfahren kann, wird man auch ihn an seinen Preis messen werden. Gerade die Nutzfahrzeug-Version, dem VW. ID. BUZZ Cargo muss preislich attraktiv sein und sich gegenüber der Konkurrenz messen lassen. Geplant hat man hier schon viel und es ist auch ein lang ersehnter Traum vieler VWler den neuen Bus/Bulli auf den Markt zu bringen, der nicht nur nostalgischen Bedürfnissen nachgeht, sondern auch ebenso praktisch sein soll. Bei gleich großem Innenraumangebot wie der VW T6 Multivan, soll der VW ID. BUZZ bei weniger als 40.000,- Euro starten. Aber ähnlich wie beim VW Multivan werden hier zahlreiche Features den preis auch schnell nach oben schnellen lassen.
  17. Wer noch Zweifel daran hatte, ob der VW ID. BUZZ nun tatsächlich gebaut werden würde, hat nun Gewissheit, er wird gebaut und zwar im Volkswagenwerk in Hannover. Wie Volkswagen in einer Pressemitteilung bekannt gab, wird das Volkswagenwerk in Hannover für die Produktion des VW ID. BUZZ umgebaut und vorbereitet. (Bildquelle: Volkswagen Nutzfahrzeuge) Im Rahmen des jährlichen Urlaubskorridor im Sommer werden Umbau- und Instandhaltungsmaßahmen der Fahrzeugfertigung aufgenommen um dort das künftige Modelle der Bulli-Familie, den vollelektrischen VW ID. BUZZ ab 2022) bauen zu können. Dies ist auch der bisher von Volkswagen angegebene Termin für eine Verfügbarkeit und damit Auslieferung des VW ID. BUZZ. Zum Opfer fallen bei diesen Umbauarbeiten u.a Anlagen für den Amarok, zugunsten des VW ID. BUZZ. Alles in allem eine gute Nachricht, die uns nun Gewissheit darüber gibt, dass der VW ID. BUZZ nun tatsächlich gebaut wird und ab 2022 verfügbar sein wird. Das dürfte alle Bulli-Freunde freuen, die sich auf ein wiederaufleben des alten Bullis in neuem Gewand und auf dem Stand der Technik freuen dürfte. Ein Vorteil für die spätere Veröffentlichung dürfte dann auch sein, dass man durch die anderen Modelle welche auf dem Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB), zahlreiche Fehler und Mängel erkannt und behoben werden. Somit dürfte der VW ID. BUZZ wesentlich vom VW ID. 3 und VW ID. 4 profitieren. Man darf sich dann beim VW ID. BUZZ auf ein weitaus ausgereifteres Modell freuen und sich nicht als Beta-Tester fühlen. Dies dürfte dann auch auf die Software zutreffen, die derzeitig noch erheblich in der Kritik beim VW ID. 3 steht. Ebenso wird der VW ID. BUZZ dann wesentlich von der bis dahin weiter ausgebauten Infrastruktur von Elektrotankstellen profitieren.
  18. Mit dem Modularem E-Antriebs-Baukasten MEB schlägt VW ein paar neue Wege ein. Einer darunter ist die Namensvergabe seiner neuen Modelle. Das erste bestellbare Fahrzeug trägt lediglich die Zahl drei in der Namensnennung, VW ID. 3. Dies erinnert stark an einer Marketingstrategie und als Gegenantwort zum Tesla Model 3. Bei Tesla hat man nach dem Roadster im übrigen immer nur einzelne Buchstaben oder wie beim Model 3 lediglich eine Ziffer verwendet. Die Ausnahme stellen derzeitig zukünftige Projekte wie der Tesla Semi, ein LKW und der Tesla Cybertruck dar. Aber die von Volkswagen gewählte Ziffer und der "Volkswagen" von Tesla, das Model 3, sind schon zu ähnlich um hier von einem Zufall zu reden. So stellt sich nun die Frage, wie bei den nächsten VW ID. Modellen vorgegangen wird. Bei VW ID. 4 hat man zuvor von VW ID Cross gesprochen, aber derzeitig wird in den Medien wird die Ziffer benutzt und es schaut auch so aus, als würde er weiterhin unter den Namen VS ID. 4 laufen. Aber wie schaut es nun beim VW ID. BUZZ aus, der als Nummer die sieben trägt und somit auch VW ID. 7 genannt wird? Die vollelektrische ID. Familie | Volkswagen https://www.youtube.com/watch?v=7FUodbxO0uw Da Volkswagen den VW ID. 7 selbst als VW ID. BUZZ benennt, der Prototyp auch den Namenszusatz BUZZ auf dem Nummernschild trägt und man ja im Design die Brücke zum VW T1 Bus/Bulli schlagen will, wird es wohl beim Namenszusatz BUZZ bleieben. Da dieses Fahrzeug auch bei den weiblichen Käufern eine Beliebtheit hat, wird auch in diesem Punkt ein echter Name sich besser verkaufen als eine schnöde Zahl/Ziffer.
  19. e-Samba oder ID. BUZZ, wie soll und wird die elektrifizierte Auferstehung des Kult gewordenen VW Bus T1 nun heißen? Zwar wird bisher der Name VW ID. BUZZ dafür verwendet, aber nichtsdestotrotz hat derweil Volkswagen beim europäischen Patentamt sich den Namen "e-Samba" schützen lassen. Dies mit der Patent-Nummer 018260695 von Volkswagen am 24.6.2020 eingetragen unter den Klassifizierungsnummern 12 (Fahrzeuge und Beförderungsmittel), 35 (Werbung, Marketing und Verkaufsförderung - Kaufmännische Dienstleistungen und Verbraucherinformationsdienste - Hilfe in Geschäftsangelegenheiten, Geschäftsführung und administrative Dienstleistungen) und 37 (Bau-, Montage- und Abbrucharbeiten Vermietung von Werkzeugen, Baumaschinen und Geräten für Bau-, Abbruch-, Reinigungs- und Wartungsarbeiten - Abbau von natürlichen Ressourcen Installations-, Reinigungs-, Reparatur- und Wartungsarbeiten). Damit sind für den e-Samba die Kfz-relevanten Rubriken Fahrzeuge, Kfz-Dienstleistungen und Tuning wie auch kundenspezifische Umbauten enthalten. Dies deutet zumindest auf eine mögliche und geplante Verwendung des Namens für den VW ID. BUZZ hin. Legendär: VW T1 Samba Bus | Motor mobil Samba war ursprünglich der Name für den VW Bus Sondermodell ("Samba-Bus"). Dieser war mit zunächst 23 und später mit 21 Fenstern, einem Faltschiebedach und einem Röhrenradio ausgestattet. Auch war ein größeres Heckfenster, Chromradkappen und ein poliertes VW-Logo verbaut. So könnte es durchaus sein, dass Volkswagen auch für den VW ID. BUZZ ein Sondermodell herausbringen wird und zwar mit dem Namen e-Samba. Verwirrend dabei ist aber, dass der bisher gezeigte Prototyp des VW ID. BUZZ bereits über ein Schiebedach verfügt und auch die Fensterfronten fallen wie heutzutage üblich recht groß aus. Da kann man sich kaum vorstellen, wo denn dort noch weitere Fenster verbaut werden sollen. Somit könnte es auch sein, dass Volkswagen den VW ID. BUZZ selbst den Namen e-Samba geben könnte. Ob dies Sinn macht angesichts dessen, dass bisher überall Marketingtechnisch der Name BUZZ verwendet wurde bleibt jedoch fraglich. Volkswagen I.D. BUZZ: Die Studie in Pebble Beach https://www.youtube.com/watch?v=-f3Ay9DasXM Da der VW ID. BUZZ, ähnlich wie die derzeitigen VW-T-Modelle abseits des Nutzfahrzeugmarktes, als Lifestyleprodukt auf dem Markt kommen wird, sind hier Sondereditionen mit Retro-Extras auf moderner Basis und auf der Höhe der Zeit, sehr wahrscheinlich. Eventuell sogar eine Offroadvariante für Strand, Gelände und mit Campingfeatures?
  20. Hier drei Videos von Volkswwagen zum VW ID. BUZZ. Die ersten zwei gehören zur Gruppe der Lifestylevideos, was sicher auch zum VW ID. BUZZ sehr gut passt. Beim zweiten könnte man das auch sagen, gerade weil es in Zusammenhang mit NIKE steht, aber es handelt sich tatsächlich um die Transporterversion, dem VW ID. CARGO. Volkswagen ID. Buzz Volkswagen I.D. BUZZ Concept Blue Ribbon Sports: Coast to Coast | ID. BUZZ CARGO
  21. Zur Zeit gibt noch keinen wirklichen Einblick des tatsächlichen Interieurs des VW ID. Buzz, bis auf die Konzeptstudie und Prototypen. Dieser jedoch durfte im Vorfeld schon gefahren und damit in Teilen getestet werden. Das ist nicht wirklich aussagekräftig, denn so wird das autonome Fahren wie in den Tests gezeigt sicher nicht so realisiert werden. Aber trotzdem gibt es doch ein guten Einblick auf was man sich in etwas einlassen und freuen darf und was man da zu sehen bekommt, macht doch schon erheblich Freude 🙂 Erste Testfahrt im VW I.D. BUZZ. Motorwelt-Check | ADAC 2017 VW ID.Buzz (2022): Auto - Bulli - Test - Bus - Premiere - Elektro Volkswagen Microbus reloaded: VW ID Buzz Video Review and Testdrive Auf jeden Fall lassen schon diese kurze (Test)-Fahrten auf viel hoffen und machen Lust auf mehr 🙂
  22. Hier können sich alle Mitglieder des Forums kurz vorstellen und etwas über sich erzählen. Dies darf man hier natürlich in freier Form tun. Wenn jemand aber nicht so richtig weiß wie er das machen soll, der kann auch einfach die nun folgende Vorlage verwenden und dann einfach den Rest über sich ergänzen: Derzeitiges Auto: Wunschauto: Alter: Sternzeichen: Wohnort: Lieblingsessen: Lieblingsserie: Lieblingsfilm: Lieblingsfarbe: Beruf: Hobbys: Was ich am liebsten trage: positive Eigenschaften: negative Eigenschaften:
  23. Beim VW ID. BUZZ handelt es sich um einen Elektro-Microbus, welches sich stilistisch am ersten VW-Buss dem VW Typ 2 T1 aus dem Jahr 1950, gerne auch VW-Bulli genannt, orientiert. Basieren wird der VW ID. BUZZ auf den Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) und trägt u.a. auch den internen Namen VW ID. 7. Ausgestattet wird der VW ID. BUZZ mit zwei Elektromotoren, welche zusammen eine Leistung von 275 kW (374 PS) erreichen werden und dabei eine Reichweite von bis zu 600 km erreichen soll. Die Länge des VW ID. Buzz wird 4,942 Meter sein und dabei 1,976 Meter breit und 1,963 Meter hoch. Durch den fehlenden Verbrennermotor, soll der VW ID. BUZZ innen so viel Raum bieten wie der VW T6. Anstatt eines Armaturenbrettes werden die wichtigen Informationen mittels Augmented Reality in das Sichtfeld des Fahrers auf die Straße projiziert. Anstatt eines Radios und Infotainment-Systemes gibt es ein herausnehmbares Tablet, mit welchem man ähnlich wie bei Tesla alles im Fahrzeug steuern kann, wie z.B. die Heizung und welches ebenso auch zur Navigation dient. Der VW ID. BUZZ hat ein Lenkrad, wo man mittels Touchpad u.a. Blinker, Licht, Hupe usw. steuern kann. Zudem kann es in das Armaturenbrett versenkt werden um den Einstieg zu erleichtern oder um beim automatisierten Fahren, den Sitz bequem zu den hinteren Passagieren umdrehen zu können. (Bildquelle: Volkswagen AG) Bildschirme sollen sich in der Mittelkonsole und den Lehnen der ersten und zweiten Sitzreihe befinden. Die Rückspiegel werden durch Kameras ersetzt, ebenso wie der Rückspiegel. Die Tiptronic-Fünfstufen-Automatikwird durch einen Joystick Steuerung ersetzt. Auch soll es einen transparenten Kunststoff-Wageninnenboden, durch den man die darunter befindliche Aluminiumfläche sehen kann. Fraglich bliebt, ob die Ausstattungslinie des VW ID. BUZZ spartanisch bleibt wie beim VW ID. 3 oder doch üppig ausfallen wird, wie beim derzeitigem VW-Buss/Multivan. Hier die Übersicht der bisher bekannten Daten: MEB-Plattform - Modulare E-Antriebs-Baukasten Sitzplätze: bis zu 8 Sitzplätze Leistung: in der höchsten Leistungsvariante 275 kW (374 PS) - Heckmotor mit 150 kW Motoren: 2 (einer pro Achse - Vorder- und Hinterachse - und damit Allradangetrieben) Beschleunigung: 0 - 100 km/h in knapp 5 Sekunden Höchstgeschwindigkeit 160 km/h (abgeregelt) Akkukapazität: 45, 58 oder 77 kWh (wie beim VW ID.3 bzw. 83 und 111 kWh nach älteren Angaben Reichweite: bis zu 600 km (NEFZ) - 330 bis 550 Kilometer nach WLTP Aufladung: induktiv oder per Ladesäule - bis zu 125 kW an Ladesäule (in 30 bis zu 290 km Reichweite aufladbar) Räder: 22 Zoll Radstand: 3,30 Metern Kofferraumvolumen: vorne 200 Liter + hinten zwischen ca. 660 und 4600 Liter Länge: 4,942 Meter Breite: 1,976 Meter Höhe: 1,963 Meter Scheinwerfer und Beleuchtungsanlage: LED-Technik Assistenstechnik: vier Laserscanner und mehrerer Radar- und Ultraschallsensoren Armatur: Head-Up-Display Teilautonomes Fahren Stufe 3 ab 2022 - Teilautonomes Fahren Stufe 4 ab 2025 Lieferwagenversion: ID. BUZZ Cargo Preis ca 40.000 bis 50.000 Euro in der Grundbasis Auslieferung: ab 2022 Allradantrieb: ab 2024 Auslieferung USA: ab 2023 (Langversion des VW ID. BUZZ)
×
×
  • Create New...